Call for Papers: "Geschlecht, Arbeit, Organisation. Aktuelle Entwicklungen in der Arbeitswelt."

Frau am Schreibtisch

Die Zeitschrift "GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft" möchte in ihrem Schwerpunktheft das Verhältnis von Arbeit, Geschlecht und Organisation näher beleuchten. So sollen politische, theoretische, methodische Herausforderungen wie auch innovative Themen und Theorien im Forschungsfeld von Arbeit, Organisation und Geschlecht identifiziert werden. Um die Einreichung von Abstracts wird bis zum 14. Januar 2019 gebeten.

In der Arbeits- und Industriesoziologie sowie in der Organisationssoziologie nehmen Fragen aus geschlechtertheoretischer Perspektive bislang nur wenig Raum ein. Aus Sicht der Geschlechterforschung können gegenwärtige Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen von Arbeit allerdings nur sinnvoll analysiert werden, wenn Geschlecht, Arbeit und Organisation als miteinander verbundene Strukturgeber moderner Gesellschaften und daher in ihrer wechselseitigen Verknüpfung betrachtet werden.

Das Schwerpunktheft der GENDER will zentrale Forschungsfelder und Entwicklungen benennen, Diagnosen stellen und Ausblicke in die Zukunft wagen, um politische, theoretische, methodologische Herausforderungen wie auch innovative Themen und Theorien im Forschungsfeld von Arbeit, Organisation und Geschlecht zu identifizieren.

Um die Einreichung eines ein- bis zweiseitigen Abstracts wird bis zum 14. Januar 2019 gebeten. Beiträge aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland können gern auch auf Englisch eingereicht werden. Ansprechpartnerinnen für weitere Informationen sind Dr. Julia Gruhlich, Universität Göttingen (julia.gruhlich@uni-goettingen.de), Dr. Edelgard Kutzner, TU Dortmund Sozialforschungsstelle (Kutzner@sfs-dortmund.de) oder die Redaktion (redaktion@gender-zeitschrift.de).

Call for Papers

GENDER_CfP_Geschlecht_Arbeit_Organisation_dt.pdf

GENDER_CfP_Gender_Work_Organisation_engl.pdf