Dirk Messner zum Leiter der United Nations University UNU-EHS in Bonn ernannt

Screenshot Startseite der United Nations University

Zum 1. Oktober 2018 übernimmt Dirk Messner, derzeitiger Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), die Leitung des Institutes für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen (UNU-EHS) in Bonn. Dirk Messner ist seit 2003 Direktor des DIE. In dieser Funktion hat Messner den Aufstieg des DIE zu einem der weltweit führenden Forschungsinstitute im Bereich der Kooperation mit Entwicklungsländern entscheidend vorangetrieben und geprägt.

Die Anzahl der Forscherinnen und Forscher am DIE hat sich in dieser Zeit vervierfacht. Die Vernetzung des Instituts in der deutschen und internationalen Forschungscommunity hat sich deutlich verbreitert und vertieft.

Dirk Messner begründet seinen Wechsel bei der Bekanntmachung: „Das DIE ist eines der führenden Entwicklungsforschungsinstitute Europas und weltweit. Ich habe mir die Entscheidung, die Leitung von UNU-EHS in Bonn zu übernehmen, nicht leichtgemacht. An der Universität der Vereinten Nationen reizt mich die globale Vernetzung der weltweit 13 UNU-Institute, die alle zu Fragen der globalen nachhaltigen Entwicklung arbeiten und die Vereinten Nationen und internationale Akteure wissenschaftsbasiert darin unterstützen, zentrale Menschheitsprobleme anzugehen. Im Bonner UNU-Institut arbeiten herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler; auf die Zusammenarbeit mit ihnen freue ich mich sehr.“

„Der Bonner Standort ist ideal, weil derzeit diverse Institute und die Universität Bonn daran arbeiten, einen gemeinsamen „Innovation Campus Bonn“ für globale nachhaltige Zukünfte aufzubauen. Dieses gemeinsame Zentrum, an dem auch das DIE und die UNU mitarbeiten werden, kann Bonn, als UN-Stadt, zu einem der attraktivsten Forschungs- und Ausbildungsstandorte für globale Nachhaltigkeitsforschung in der Welt machen. Mit dem Bonner Universitätsrektor, Professor Michael Hoch, gibt es einen starken Partner für dieses Projekt. Ich kann daher meine Erfahrungen in der Nachhaltigkeitsforschung und der globalen Kooperationsforschung sowie mein Interesse an weltweit vernetzter Wissenschaft, die Entscheider in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft darin unterstützt, drängende Weltprobleme anzugehen, in die Arbeit der UNU in Bonn einbringen“, so Messner weiter.

Unter der Leitung von Dirk Messner hatte sich das DIE zu einem Forschungsinstitut gewandelt, das theoriebasiert und anwendungsbezogen zu Dynamiken und Herausforderungen globaler nachhaltiger Entwicklung forscht. Insbesondere konzentriert es sich darauf, die Muster der Kooperation zwischen Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern zu verstehen, die dazu beitragen, Dynamiken globaler nachhaltiger Entwicklung zu verstärken und globale Nachhaltigkeitsprobleme wirksam zu bearbeiten.

Dirk Messner hat die Forschung, Beratung und Ausbildung am DIE darauf ausgerichtet, Wissen zu schaffen, um Transformationspfade auszuleuchten und dazu beizutragen, diese zu ermöglichen: zur Reduzierung von Ungleichheiten und Armut; zur Dekarbonisierung; zur Bearbeitung des Spannungsverhältnisses von Biodiversitätsschutz und Ernährungssicherung; zur Stärkung von (global) Governance-Kapazitäten; zur Weiterentwicklung der Global Economic Governance. Auf dieser Grundlage berät das DIE das Entwicklungsministerium und andere Ressorts der Bundesregierung oder auch die Europäische Kommission und die G20.

Über die Gründung neuer Netzwerke wie das Managing-Global-Governance-Programm ist das DIE heute darauf ausgerichtet, nicht „über“ Entwicklungs- und Schwellenländer zu forschen, sondern, wo immer möglich und sinnvoll, „mit“ Forschungsinstituten aus diesen Ländern gemeinsam Wissen zu produzieren. So trägt das DIE dazu bei, dass Wissenskooperation zu einer zentralen Säule der internationalen Kooperation für globale Nachhaltigkeit wird.

Quelle: https://jrf.nrw/2018/05/dirk-messner-leiter-unu-ehs/