Forschungsprojekte des Instituts für Landes- und Stadtentwicklungsforschung: Sozialräumliche Integration und Segregation

Fußgänger

Die Zunahme an Migration und Fluchtzuwanderung stellt Städte und Quartiere als Ankunftsräume vor besondere Herausforderungen; dies spiegelt sich unter anderem in erhöhter sozialer und ethnischer Diversität und steigender Polarisierung von Städten wider. Aktuelle Projekte des Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) befassen sich dabei mit den Ankunftsräumen. Das ILS untersucht international vergleichend die Dynamik und Vielgestaltigkeit des urbanen Wandels.

Die Bedeutung sogenannter „Arrival cities“ und „Arrival spaces“ ist in den letzten Jahren zunehmend im Fokus des medialen und (fach-)politischen Diskurses. Eine wissenschaftlich fundierte, analytische Betrachtung und systematische Einordnung des Begriffs „Arrival neighbourhood“ bzw. „Arrival space“, seiner räumlichen Ausprägung und seiner Funktionen für die sozialräumliche Integration erfolgte bisher allerdings nicht.

Durch das Fokusprojekt "Arrival Neighbourhoods: Funktionen von Ankunftsräumen für sozialräumliche Integration" soll der Quartierstypus „Ankunftsquartier“ innerhalb Deutschlands und international vergleichend genauer gefasst werden. Dies beinhaltet auch die Frage, nach der räumlichen Abgrenzbarkeit von Ankunftsquartieren bzw. ihrer sozialen und räumlichen Durchlässigkeit.

Weitere Informationen unter www.ils-forschung.de/forschung/forschungsprojekte/?id=228

Das Projekt "Die Produktion von Ankunftsquartieren – Zur Rolle des Wohnungsbestands und seiner angebotsseitigen Dynamiken für die sozialräumliche Segregation und den sozialen Zusammenhalt" untersucht Spezifika des Wohnungsbestands, welche die Entstehung und weitere Dynamik von Ankunftsquartieren beeinflussen.

Weitere Informationen unter www.ils-forschung.de/forschung/forschungsprojekte/?id=239

Workshop

Am 18. Oktober 2019 richtet das ILS das siebte Treffen des Netzwerks „Räumliche Aspekte von Flucht, Zuwanderung und Integration“ aus und diskutiert aktuelle Forschungsergebnisse und -projekte aus diesem Themenfeld.

Der inhaltliche Fokus des Workshops umfasst die sozialräumliche Integration von Geflüchteten, Inklusions- und Exklusionsprozesse im Kontext von Fluchtmigration sowie den sozialen Zusammenhalt in Ankunftsquartieren. Dazu wird es Beiträgen der TU Dortmund/Fakultät Raumplanung, FH St. Pölten/Österreich, Universität Köln/ Institut für Soziologie und Sozialpsychologie (ISS) und des ILS geben.

Weitere Informationen unter www.ils-forschung.de/2019/08/siebtes-treffen-des-netzwerks-raeumliche-aspekte-von-flucht-zuwanderung-und-integration/